{Lifestyle} Exploring Kraut & Rüben

Ihr Lieben! Letzte Woche Samstag beschlossen Merle und ich, einen kleinen geheimen Basar in Dortmund zu besuchen. Ernüchternd stellten wir jedoch fest, dass auf gefühlte zehn Quadratmeter circa 40 Kleidungsstücke und 15 Menschen kamen. Schnell verließen wir den Basar und machten uns auf den Weg in die Stadt. Doch in die Stadt haben wir es gar nicht geschafft, denn das Schaufenster eines bald öffnenden Ladens gewann unsere volle Aufmerksamkeit. Uns faszinierte das hübsche Lokal so sehr, dass wir gemeinsam beschlossen, darüber zu bloggen!


Merle und ich kamen kurz nach der Eröffnung am Montag erneut in den Laden und wurden sehr lieb von Detlef, dem Besitzer von Kraut&Rüben, und Marius, dem Webdesigner, empfangen. Detlef nahm sich sehr viel Zeit für uns, um unsere Fragen zu beantworten. :-)

Was macht Kraut&Rüben so besonders?

In unserem Lokal verwenden wir ausschließlich regionale Produkte, welche überwiegend aus der näheren Umgebung, wie Düsseldorf, oder dem Münsterland kommen. Wir bereiten alle Speisen selbst zu und verzichten auf Zusatz- und Konservierungsstoffe. Zum Beispiel verwenden wir für unseren Vanillepudding echte Vanille. Natürlich gibt es unsere Speisen auch zum Mitnehmen. Dabei haben wir auch versucht, auf Bioprodukte zurückzugreifen. Unsere Verpackung ist vollständig recyclebar und spiegelt so unser Prinzip, auf Bio und Nachhaltigkeit zu achten, wider. Wirklich besonders wird unser Laden durch die "U-Knolle", welche in Verbindung mit dem Viertel, in dem wir unseren Laden eröffnet haben, steht. 


Wieso ist es euch wichtig, auf Zusatz-& Konservierungsstoffe zu verzichten?

In unserer Umwelt gibt es eine Überflutung an Fast-Food. Die Leute legen wert auf Haltbarkeit, aber schmeißen im Gegenzug viele Dinge weg. Zudem sind wir an den Fabrikgeschmack der Lebensmittel gewöhnt und bevorzugen Produkte mit Zusatz- und Konservierungsstoffen. So hat uns die Industrie jahrelang erzogen. In viele Produkte gelangen Stoffe, um einen bestimmten Geschmack zu intensivieren, der das gesamte Produkt im Endeffekt jedoch künstlicher macht. Darauf wollen wir verzichten. Wir stehen für natürliche, möglichst unverarbeitete Lebensmittel, da wir den eigentlichen Geschmack der Lebensmittel bevorzugen. Ohne künstliche Stoffe. 


Kann man eure Produkte nicht auch als "Fast-Food" interpretieren?

Ja, das kann man. Dadurch, dass wir die Produkte täglich morgens frisch zubereiten, bedürfen sie, wenn der Kunde sie bestellt, einer geringen Zubereitungszeit. Im Prinzip ist unser Angebot "Fast-Food" auf die wohl gesündeste Art und Weise.


Was ist denn dein absolutes Lieblingsgericht der Karte?

Das ist schwer zu sagen. Wenn ich mich aber festlegen müsste, dann wäre es wohl die "U-Knolle". - Eine Kartoffel, in Scheiben geschnitten, welche das Union-Zeichen des Viertels darstellt, überzogen mit eigens hergestelltem Kräuter-Frischkäse. Das Rezept und die Idee dahinter sind einfach so individuell, dass die Knolle nur gut schmecken kann!



Neben dem Essen ist Merle und mir die Einrichtung von Kraut&Rüben besonders in Erinnerung geblieben. Ein bisschen davon könnt ihr schon auf den Bildern sehen, allerdings hat die liebe Merle ein viel besseres Gespür für schöne Fotos von Inneneinrichtungen. Auf ihrem Blog könnt ihr erfahren, wieso die Kombination aus ein bisschen Holz, einer alten Hauswand und Metall das Konzept des Ladens bestens untermalen! :-)

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei Detlev und Marius bedanken, die uns herzlich dabei unterstützt haben, diesen Post möglich zu machen. Dieser Post ist nicht gesponsert und spiegelt meine persönliche Meinung wider. Das Achten auf Nachhaltigkeit und das Achten auf den Konsum von frischen, unverarbeiteten Lebensmittel ohne Zusatzstoffe erachte ich als sehr wichtig, weshalb ich diese Ansicht gerne mit euch teilen möchte. 

Kommentare

  1. Ich freue mich schon so auf unseren nächsten Besuch, dann hol ich mir die U-Knolle! :D
    Dein Post ist dir so gelungen und gleichzeitig auch so informativ! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ein ganz toller Blogeintrag! :) Schade, dass es solche Postings viel zu selten in der Bloggerwelt zu lesen bekommt.

    AntwortenLöschen